Costa Rica

Reiseziele und Infos für den Urlaub in Costa Rica

Das kleine zentralamerikanische Land mit tropischem Klima stellt den Lebensraum für eine ungeheure biologische Artenvielfalt, über ein Viertel seiner Fläche ist landschaftlich geschützt. Unberührte Gebiete mit Regenwäldern, Vulkanen und Thermalbädern sowie von zwei verschiedenen Ozeanen geprägte Küsten mit wunderschönen Stränden bieten dem Reisenden unvergessliche Eindrücke. Costa Rica ist sowohl für Aktivurlauber als auch für Erholungssuchende eines der besten Urlaubsziele. Egal ob man einen Strandurlaub oder Sport und Abenteuer in einer faszinierenden Umgebung sucht, ist das Land eine perfekte Entscheidung. Die Erforschung der heimischen Tierwelt dürfte zudem für jeden ein Erlebnis sein: Affen, Faultiere, Leguane, Krokodile, Nasenbären, Papageien und andere exotische Vögel, Pelikane, Schlangen, Schmetterlinge und viele mehr finden sich hier. Nationalparks wie der Nationalpark Manuel Antonio, der Nationalpark Corcovado oder der Volcán Poás-Nationalpark und der Vulkan Irazú sowie viele weitere Highlights erschliessen die spektakuläre Natur der Tropen. Beliebte Urlaubsorte sind Jacó, Monteverde, La Fortuna, Tamarindo oder Puerto Viejo de Talamanca.

Costa-Rica

Costa Rica - wichtig Infos

⚪ Hauptstadt: San José
⚪ Fläche: rund 52.000 Quadratkilometer
⚪ Einwohner: Rund 4.8 Mio.
⚪ Bevölkerungsdichte: Niedrig bis Mittel
⚪ Sprache/n: Spanisch
⚪ Währung: Colón
⚪ Sicherheitsrisiko: Problematisch
⚪ Politisches Risiko: Niedrig
⚪ Preisniveau vor Ort: Mittel

⚫ Urlaubsthemen in Costa Rica:

Strand und Wassersport, Thermalquellen, Rafting, Klettern, Bergsteigen, Wandern, Reiten, Radfahren/ Mountainbike, Kayak und Kanu, Schnorcheln, Tauchen, Surfen, Baumkronen-Touren (Canopy), Backpacking, Tiere und Natur, Regenwald, Vulkane.

Reiseziele & Sehenswürdigkeiten

Baden an den pazifischen und karibischen Stränden, Hafenstadt Golfito, Schildkrötenpopulationen im Tortuguero Nationalpark, vulkanischer Strand Playa Negra, Mangrovenwälder, Thermalquellen um die Vulkane Rincón de la Vieja und Arenal, Besuch eines der 26 Nationalparks, Reiten auf Criollo-Pferden, Rafting durch tropische Regenwälder (z.B. auf dem Río Pacuare), Weltkulturerbe Isla del Coco, Korallenriffe im Cahuita Nationalpark und im Naturreservat von Gandoca-Manzanillo, Steinsphären in der Nähe von Palmar im Süden, Zeugnisse der indigenen Kultur in Guyabo, Museo Nacional in San José, Besuch einer Kaffeeplantage im Zentraltal, Besteigung des 3820m hohen Cerro Chirripó, Kayakfahren an der Küste von Guanacaste und vieles mehr.

Klima / Reisezeiten

Costa Rica kann ganzjährig besucht werden. Aufgrund seiner Lage ist das Klima tropisch warm bis heiss. Je nachdem, in welchen Landesteil man fährt, sollte man jedoch die Regenzeiten beachten: An der Pazifikküste von Mai bis November, mit einer kleinen Pause von Mitte Juli bis Mitte August. Die beste Reisezeit ist von Dezember bis April. An der Karibikküste herrscht ein eher äquatoriales Klima mit teils heftigen Niederschlägen zu jeder Jahreszeit, verstärkt im Juli und November. Die Monate Februar/März und September/Oktober fallen hier trockener aus.

Infrastruktur & Sicherheit

⚪ Gesundheitssystem: Mittel bis Gut
⚪ Impfungen: Werden empfohlen
⚪ Straßennetz: Mittel
⚪ Telefon & Internet: Gut
⚪ Sicherheit: Problematisch
⚪ Leitungswasser: Meist kein Trinkwasser
⚪ Gewässer: Vorsicht bei Binnengewässern
⚪ Schienennetz/Züge: Wenige Verbindungen
⚪ Busnetz: Gut, aber chaotisch
⚪ Abdeckung Güter des täglichen Bedarfs: Gut
⚪ Abdeckung Restaurants/Bars: Gut

Gefahr von Ascheregen am Vulkan Sabancaya im Süden des Landes. Einige Regionen (VRAEM) sollten gemieden werden, weil die Regierung dort zur Bekämpfung des Drogenhandels und Terrorismus den Ausnahmezustand verhängt hat. Wir empfehlen, sich nach aktuellen Informationen hierzu beim Auswärtigen Amt zu informieren: auswärtigen Amt. Wichtig sind auch Reiseversicherungen, um für den Notfall gewappnet zu sein.

Küche & Einkaufen

In allen grösseren Ortschaften gibt es Märkte unter freiem Himmel, auf denen man Früchte, Lebensmittel und seltene Gewürze kaufen kann. Beliebte Mitbringsel sind handgeschnitzte Schmuckkästchen und Figuren, Kaffe, Kaffeelikör, Die Ausfuhr von Pflanzen, Tieren und Muscheln sowie frischem Obst, Fleischwaren und Milchprodukten aus Costa Rica ist verboten.

Die Basis der einheimischen Küche bilden Reis, Bohnen und Kochbananen. An der Karibikküste wird viel mit Kokosmilch gekocht. Das Nationalgericht ist Gallo Pinto: gebratener Reis mit schwarzen Bohnen und Zwiebeln, das auch zun Frühstück gegessen wird. Dazu gibt es häufig gebratene Eier, Tortillas und Sauerrahm. Typisch sind auch Tamales: Gefüllte, in Bananenblätter eingewickelte und anschliessend gekochte Maistaschen. Zum Nachtisch isst man frische Früchte oder Süssspeisen. Neben den üblichen Getränken findet man Batidos aus frischen Früchten und Milch, Joghurt oder Eis und Pipas, direkt aus der Kokosnuss getrunkenes Kokoswasser. In Sachen Alkohol wird vor allem zu Bier oder Schnaps gegriffen. Die einheimischen Biere sind Imperial, Pilsen und Bavaria.

Reiseziel Costa Rica: Impressionen für den Urlaub

Costa Rica ist reich an Tierarten. Rund 54 verschiedene Kolibri-Arten kann das Land vorweisen. Aber auch Affen, Faultiere, Fledermäuse, Frösche, Brüllaffen, Tukane, Rote Aras (Papageien), Spider Monkeys, Tapire, Schmetterlinge sowie Echsen und Leguane sowie Schildkröten sind hier zuhause.

Der Nationalpark Manuel Antonio ist relativ klein. Aber: Die Strände im Nationalpark sind atemberaubend schön (lediglich Playa Espadilla ist öffentlich zugänglich), die vorgelagerten Inseln beherbergen viele Vögel. Hier finden sich auch Wanderwege zum Erkunden des dahinter liegenden Waldes.

Bohnen und Reis sind die grundlegenden Zutaten für das Nationalgericht Casado. Vereinzelte Speisen sind sehr scharf gewürzt. In San José findet sich eine breite Auswahl an Restaurants. Auf den Märkten in Costa Rica finden sich Stände mit frisch zubereiteten Speisen - sie finden sich in jedem größeren Ort.



Lage, Anreise, Flughäfen und Mobilität in Costa Rica

Die Anreise erfolgt in der Regel über den Flughafen San José. Das Verkehrsnetz vor Ort ist mit 20.000 km Strassen - wovon 700km auf den Panamerika-Highway entfallen – relativ gut ausgebaut, aber teils in schlechtem Zustand. Wenn Du ein Auto anmieten möchtest, solltest Du gegebenenfalls auf ein Allrad-Fahrzeug setzen (wenn Du auch entlegene Orte erkunden willst). Einen Mietwagen bekommst Du am Flughafen, solltest ihn aber selbstverständlich vorab buchen. In Costa Rica ist ein Mindestalter von 23 Jahren notwendig, um ein Fahrzeug anmieten zu können. Nächtliche Fahrten sind riskant, denn es gibt oft keine Straßenbeleuchtung – dafür aber streckenweise umso mehr gefährliche Schlaglöcher. Auch andere Fahrzeuge sind oft nicht richtig beleuchtet und so kommt es leicht zu Unfällen. Benzin und Busfahrten sind günstig. Busse verkehren sowohl auf Kurzstrecken als auch auf Langstrecken. Die Fahrpreise werden immer pauschal berechnet, egal wie weit man fährt. Zugverbindungen gibt es nur wenige, insofern ist der Zug keine wirklich gute Alternative.

Auf Camper ist man in Costa Rica nicht sonderlich gut eingestellt. Es gibt ein paar wenige Campingplätze, meist aber mit schlechter Infrastruktur. Wild zu campen ist verboten in Costa Rica, wird aber geduldet. Sehr günstige Unterkünfte nennen sich in Costa Rica übrigens "Cabinas" und sind schon für wenige USD verfügbar. Costa Rica ist aufgrund der relativ guten Sicherheitslage und günstiger Unterkünfte bei Backpackern sehr beliebt.

Weitere Reiseziele:

Überblick: Urlaub in Amerika
Alternative: Urlaub in Brasilien
Alternative: Urlaub in Mexiko
Alternative: Urlaub in Vietnam
Alternative: Urlaub in Papua-Neuguinea

Für die Reise

Dieser Inhalt wird noch für Dich erstellt.

Gut zu Wissen:

Aktuelle Hinweise: Auswärtiges Amt
Reisethema: Roadtrips
Reisethema: Strandurlaub
Reisethema: Sicher reisen
Reisethema: Ratgeber Reiseversicherungen